TV-Buben besser als der FC Bayern (Bericht der PNP vom 07.03.2020)

Tolle Tischtennis-Erfolge: U13 wird bayerischer Vizemeister, Pokalteam triumphiert im Bezirk.

Ruhmannsfelden. Den FC Bayern München hinter sich lassen. An diesem Vorhaben beißen sich – nicht nur im Fußball – die meisten Gegner die Zähne aus. Nicht so die Tischtennis-Youngster des Turnvereins 1892 Ruhmannsfelden, die bei der bayerischen Mannschaftsmeisterschaft der Altersklasse U13 den Vizetitel eroberten und den FC Bayern auf Platz drei verwiesen. Einen weiteren großartigen Erfolg hatte der TV-Nachwuchs einen Tag vorher mit dem Triumph beim Bezirkspokal-Endturnier gefeiert.
Schauplatz für die bayerische Mannschaftsmeisterschaft der U13 war Sinzing in der Nähe von Regensburg. Der TV Ruhmannsfelden stellte mit den neunjährigen Zwillingen Jonas und Fabian Rinderer sowie dem zehnjährigen Vuk Ustevic das mit Abstand jüngste Team, das in erster Linie wichtige Erfahrungen sammeln wollte. Dass die Youngster bei der Siegerehrung als Zweiter auf dem Stockerl standen, ist umso höher einzustufen. Bei der U13-Entscheidung musste jede Mannschaft pro Spiel ein Doppel und danach neun Einzel (Braunschweiger System) absolvieren. Gleich zu Beginn wartete Bayern München auf die kleinen TV’ler, die eine klasse Leistung ablieferten und forsch zu Werke gingen. Das 5:5-Unentschieden war eigentlich ein Punktverlust für die Ruhmannsfeldener Buben. Sie zogen in allen drei Fünf-Satz-Begegnungen knapp den Kürzeren, lagen im Satzverhältnis (21:16) klar vorne und hätten sich den Sieg verdient gehabt. Jonas und Fabian Rinderer gewannen beide zwei Einzel und zusammen das Doppel; Vuk Ustevic fehlte das nötige Glück bei zwei Fünf-Satz-Niederlagen.
Zu stark war der zweite Kontrahent, der spätere bayerische Meister TV Hofstetten/Unterfranken, der das Turnier mit drei Siegen dominierte und gegen den Ruhmannsfelden mit 3:7 (Jonas Rinderer, Fabian Rinderer, Rinderer/Rinderer) die Segel streichen musste. Im dritten Match gegen den TSV Ebermannstadt/Oberfranken beherrschte dann der TV die Szenerie. Das 8:2 (Jonas Rinderer/2, Fabian Rinderer/3, Vuk Ustevic/3) bedeutete den niemals erwarteten zweiten Platz. In der Endabrechnung standen bei Ruhmannsfelden und dem FC Bayern jeweils 3:3 Punkte zu Buche, aber beim Spielverhältnis war der TV (16:14) einen Tick besser als die Münchner (15:15).
Das Final-Four des Pokalbewerbs für Bezirksliga-Jugendmannschaften ging in Straubing über die grünen Tische. Das Turnier für Dreierteams wurde im Modus "Jeder gegen Jeden" nach dem "modifizierten Swaythling-Cup-System" (drei Einzel, ein Doppel, drei Einzel und Spielende nach dem vierten Gewinnpunkt) abgewickelt. Den Titel des Bezirkspokalchampions sicherte sich die Jugend des TV Ruhmannsfelden in souveräner Manier, alle drei Kontrahenten wurden deutlich in die Schranken verwiesen.
Völlig chancenlos war Auftaktgegner TTC Fortuna Passau III, dem Ruhmannsfelden beim 4:0 nicht einmal einen Satzgewinn gestattete. Jonas Rinderer, Matthias Bayerer, Michael Welser und das Doppel Rinderer/Welser punkteten. Etwas stärker gefordert wurde der TV vom TTC Straubing, der beim 4:1 das Doppel gewann. Die Einzelzähler errangen Jonas Rinderer/2, Bayerer und Welser. Ähnlich überlegen gestaltete die Ruhmannsfeldener Jugend die dritte Begegnung mit dem späteren Zweitplatzierten SVG Ruhstorf. Mit einem weiteren 4:1 machten Jonas Rinderer/2, Welser und Rinderer/Welser den Pokalsieg perfekt. − kr

verfasst am 29.03.2020