TV kann Ex-Bundesligisten nur in den Doppeln ärgern (Bericht der PNP vom 20.11.2015)

Tischtennis-Bayernliga: Nach 2:1-Führung kassiert Ruhmannsfelden gegen Gräfelfing eine 4:9-Niederlage.

Bayernliga-Neuling gegen ehemaligen Bundesligisten – die Karten schienen klar verteilt zwischen den heimischen Tischtennis-Herren des TV 1892 Ruhmannsfelden und dem TSV Gräfelfing. Und die Gastgeber hatten auch das Nachsehen, der Aufsteiger unterlag dem aktuellen Rangzweiten der Bayernliga-Süd mit 4:9.

Zu Beginn sah es allerdings nicht nach einer klaren Angelegenheit aus. Ruhmannsfelden entschied zwei der drei Doppel für sich und Gräfelfing, das 2004 und 2011 in der 1. Bundesliga um Punkte gekämpft hatte, zeigte sich etwas geschockt. Drei der folgenden vier Einzel gingen über die volle Distanz, aber die Ruhmannsfeldener zeigten in diesen Fünf-Satz-Begegnungen erneut Nerven und gingen leer aus. Die Gäste zogen danach auf 2:8 davon, ehe sich der TV nochmals kurz aufraffte und auf 4:8 verkürzte. Aber schon im nächsten Match machte Gräfelfing den Sack zu.

Der Aufsteiger legte gegen den Favoriten einen guten Start hin. Die Youngsters Rinderer/Stöger hielten mit kompromissloser Spielweise ihre Kontrahenten in drei Sätzen klar auf Distanz. Havlicek/Niedermeier lieferten ebenfalls eine starke Vorstellung ab und behaupteten sich in vier Durchgängen. Auch Zisler/Stern enttäuschten nicht, mussten sich aber dem Spitzenduo der Gäste in vier Sätzen beugen. Im ersten Einzel folgte der erste Rückschlag für Ruhmannsfelden. U15-Nationalspieler Daniel Rinderer hatte nicht seinen besten Tag erwischt und verlor gegen die Nummer zwei der Gäste in fünf Sätzen. Raffael Zisler zog sich gegen Demleitner passabel aus der Affäre, doch in den wichtigen Phasen schlug der ehemalige Bundesliga-Akteur zu; der TV-ler unterlag mit 0:3-Sätzen.


Ruhmannsfelden geriet mit 2:3 erstmals ins Hintertreffen, im mittleren Paarkreuz kam es dann zur Vorentscheidung. Marcel Havlicek hatte einige starke Phasen, doch des reichte nicht ganz – der Tscheche musste in fünf Sätzen die Segel streichen. Auch die Partie von Lucas Stöger begann viel versprechend. Er gewann die beiden ersten Sätze, doch dann riss der Faden und der junge TV-ler kassierte die nächste 2:3-Niederlage. Im Schlusskreuz gab es nichts zu holen. Franz Stern machte eine Verletzung zu schaffen, er und Stefan Niedermeier gingen jeweils als 0:3-Verlierer von den Tischen.

Mit einem 2:7-Rückstand nahm Ruhmannsfelden den zweiten Einzeldurchgang in Angriff. Daniel Rinderer, der am Wochenende mit den Top 24 in Schleswig-Holstein sein drittes Großturnier innerhalb eines Monats bestreitet, stand gegen den Gräfelfinger Spitzenmann auf verlorenem Posten. In den folgenden beiden Partien gelang dem TV noch eine Ergebniskosmetik. Raffael Zisler behielt mit einem überzeugenden Auftritt in vier Sätzen die Oberhand, Marcel Havlicek gab seinem Kontrahenten sogar mit 3:0 das Nachsehen. Das war’s, denn Lucas Stöger zog trotz harter Gegenwehr letztlich klar den Kürzeren.

Nach dieser glatten Niederlage wird’s nicht leichter für den Aufsteiger, der nun ein weiteres Heimspiel vor der Brust hat. Am Samstag, 28. November, 19 Uhr, kreuzt mit Post SV Telekom Augsburg das nächste Spitzenteam in der TV-Halle auf. Mit lediglich zwei Minuspunkten liegen die Schwaben auf Rang drei, so dass für Ruhmannsfelden die Trauben, sprich Punkte, wiederum sehr hoch hängen.

STATISTIK: TV Ruhmannsfelden – TSV Gräfelfing 4:9: Rinderer/Stöger – Wiedemann/Triep 11:7, 11:5, 11:6; Zisler/Stern – Demleitner/Bursian 9:11, 11:5, 10:12, 6:11; Havlicek/Niedermeier – Vekselman/Fasching-Dzido 11:7, 8:11, 12:10, 11:4; Rinderer – Wiedemann 7:11, 11:1, 11:5, 12:14, 7:11; Zisler – Demleitner 11:13, 6:11, 7:11; Havlicek – Bursian 11:9, 7:11, 7:11, 11:9, 5:11; Stöger – Vekselman 12:10, 11:5, 7:11, 7:11, 3:11; Stern – Triep 7:11, 7:11, 12:14; Niedermeier – Fasching-Dzido 8:11, 10:12, 7:11; Rinderer – Demleitner 7:11, 4:11, 9:11; Zisler – Wiedemann 11:9, 5:11, 11:5, 11:8, Havlicek – Vekselman 11:8, 11:9, 12:10; Stöger – Bursian 11:13, 8:11, 8:11.

Die II. Herrenmannschaft des TV mischt weiterhin im Spitzenfeld der 2. Bezirksliga mit. Im Auswärtsmatch beim punktgleichen TTC Landau gab es ein 8:8-Unentschieden. Die Ruhmannsfeldener lagen in einer abwechslungsreichen Partie zwar mehrmals in Führung, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen. Alles in Allem betrachtet ging das Remis in Ordnung. Großen Anteil am TV-Teilerfolg hatte das Schlusskreuz, wo Florian Kopp und Josef Kramhöller mit jeweils zwei Einzelsiegen für die optimale Ausbeute sorgten. Ferner punkteten Christian Hagl, Florian Hacker sowie die Doppel Hagl/Heigl und Hacker/Kopp.

Unaufhaltsam auf Titelkurs steuern die Herren III in der 3. Bezirksliga. Im vermeintlichen Spitzenduell fertigte Ruhmannsfelden den Rangzweiten TSV Deggendorf II mit 9:0 ab. Allerdings waren die Donaustädter nur mit einer Rumpftruppe aufgekreuzt, so dass die TV-ler leichtes Spiel hatten und gegen überforderte Gäste nur drei Sätze abgaben. In die Siegerliste trugen sich ein: Ernst Wirth, Bernd Urban, Hans Rinderer, Koni Bauer, Josef Kramhöller, Erich Lippl, Wirth/Urban, Rinderer/Kramhöller, Bauer/Lippl. − kr


verfasst am 17.09.2019