Klatsche vor Saisonknaller gegen den FC Bayern (Bericht der PNP vom 04.12.2015)

Tischtennis-Bayernliga: TV Ruhmannsfelden verliert gegen Augsburg alle fünf Fünf-Satz-Spiele und geht mit 1:9 baden.

Nervenflattern, Konzentrationsmängel, Unentschlossenheit, Verunsicherung – das sind vermutlich die Gründe, warum die I. Herrenmannschaft der TV-Tischtennissparte in der Bayernliga kaum noch Spiele gewinnt, die im fünften Satz entschieden werden. Dieses Manko trat deutlich zu Tage bei der jüngsten Heimpartie gegen Post SV Telekom Augsburg. In allen fünf Fünf-Satz-Begegnungen zogen die Ruhmannsfeldener zumeist knapp den Kürzeren und kassierten gegen die Rangzweiten eine 1:9-Klatsche.

Durch die vierte Niederlage in Folge wurde der TV in der Tabelle bis auf den vorletzten Platz durchgereicht. Und am morgigen Samstag kommt ein Gast mit ganz großem Namen in die heimische Halle: Der FC Bayern München II, der verlustpunktfreie Leader der Bayernliga Süd.

Im Heimspiel gegen Augsburg musste Ruhmannsfelden ohne Stefan Niedermeier auskommen; für ihn sprang Florian Kopp in die Bresche. Das Debakel begann schon in den drei Doppeln, die jeweils über die volle Distanz gingen. Die neu formierten TV-Duos hielten zwar gut dagegen, doch Rinderer/Havlicek, Zisler/Stöger und Stern/Kopp mussten schließlich die Segel streichen. Im ersten Einzel verbuchte Augsburg den vierten Fünf-Satz-Erfolg am Stück. Ruhmannsfeldens Nachwuchshoffnung Daniel Rinderer machte zwar einen 0:2-Rückstand wett, hatte aber ebenfalls im entscheidenden Durchgang das Nachsehen.

Gegen den ungarischen Spitzenspieler der Schwaben war dann für Raffael Zisler nichts zu holen. Erst nach dem ernüchternden 0:5-Rückstand durfte der TV-Anhang erstmals jubeln. Marcel Havlicek ließ einmal mehr nichts anbrennen und fertigte seinen Kontrahenten mit 3:0-Sätzen ab. Nach der glatten Niederlage von Lucas Stöger lieferte sich Franz Stern mit Augsburgs Routinier Voigt einen offenen Schlagabtausch, aber am Ende reichte es auch bei ihm nicht: Nach seinem 9:11 im fünften Satz lag Ruhmannsfelden mit 1:7 hinten.

Ersatzmann Florian Kopp machte seine Sache gut, verlor aber in vier Sätzen. Im Spitzenduell war noch Daniel Rinderer gefordert, der zwar mit 0:3 unterlag, aber Fekete im zweiten und dritten Satz beim 10:12 und 9:11 alles abverlangte. Dann war Schluss in der TV-Halle und in den Spielbericht musste eine 1:9-Schlappe eingetragen werden.

STATISTIK: TV Ruhmannsfelden – Post SV Telekom Augsburg: Rinderer/Havlicek – Gamm/Vogt 11:8, 10:12, 11:9, 9:11, 8:11; Zisler/Stöger – Fekete/Püschel 11:8, 4:11, 7:11, 11:3, 9:11; Stern/Kopp – Wittl/Voigt 4:11, 17:15, 6:11, 11:5, 5:11; Rinderer – Gamm 5:11, 7:11, 11:6, 11:4, 4:11; Zisler – Fekete 7:11, 5:11, 5:11; Havlicek – Vogt 11:7, 11:4, 11:9; Stöger – Püschel 4:11, 5:11, 6:11; Stern – Voigt 5:11, 13:11, 7:11, 15:13, 9:11; Kopp – Wittl 4:11, 11:7, 7:11, 5:11; Rinderer – Fekete 7:11, 10:12, 9:11.

Zum letzten Vorrundenheimspiel gibt nun kein Geringerer als der FC Bayern München seine Visitenkarte in Ruhmannsfelden ab. Die II. Mannschaft des Renommierclubs dominiert bislang die Tischtennis-Bayernliga wie die kickenden Vereinskameraden die Fußball-Bundesliga: Die Bayern sind mit 14:0 Punkten unangefochtener Tabellenführer. Die momentan angeknockte TV-Truppe steht vor einer eigentlich unlösbaren Heimaufgabe; in erster Linie geht es wohl darum, die erwartete Niederlage in Grenzen zu halten. Das Heimmatch gegen die Bayern beginnt am Samstag um 19 Uhr.

Nicht bezwingen ließen sich die Bezirksliga-Teams des TV. Die Herren II behaupteten ihren Platz im dicht gedrängten Spitzenfeld der 2. Bezirksliga mit einem 8:8 gegen den punktgleichen TTC Straubing und einem 9:3 bei DJK SV Leiblfing. In der Heimbegegnung mit Straubing sicherte sich Ruhmannsfelden nach 5:8-Rückstand im Schlussspurt ein letztlich gerechtes Remis.

Die TV-Reserve verdankte das 8:8 ihrem Übergewicht in den Doppeln und im Schlusskreuz (jeweils drei Zähler). Die Punkte fuhren ein: Christian Hagl, Florian Heigl, Florian Kopp/2, Koni Bauer, Hagl/Heigl/2 und Hacker/Kopp. In Leiblfing beherrschte Ruhmannsfelden über weite Strecken das Geschehen. Den klaren 9:3-Sieg sicherten: Christian Hagl/2, Florian Heigl, Arnold Buchner/2, Florian Kopp, Josef Kramhöller sowie Hagl/Heigl und Hacker/Kopp.

Die III. Herrenmannschaft brachte die Halbzeitmeisterschaft in der 3. Bezirksliga vorzeitig in trockene Tücher durch ein 9:2 gegen Aufsteiger TSV Metten. Obwohl zwei Stammkräfte fehlten, gab Ruhmannsfelden gegen das Schlusslicht stets den Ton an. Beim nächsten klaren Sieg punkteten: Ernst Wirth/2, Bernd Urban/2, Hans Rinderer, Hans Sattler, Michael Sattler sowie die Doppel Wirth/Urban und Rinderer/Lippl.

Das dritte Unentschieden am Stück gab es für die Damen in der 1.Bezirksliga. Das 7:7 beim Tabellennachbarn TSV Kronwinkl war ein Punktgewinn für die Ruhmannsfeldenerinnen, da sie auf die zuletzt starke Christina Wassermann – die junge TV-Dame durfte bei den bayerischen Einzelmeisterschaften starten – verzichten mussten. In Bestform präsentierten sich Alexandra Müller und Bianca Thurnbauer, die beide ihre drei Einzel und zusammen das Doppel gewannen und somit den Teilerfolg perfekt machten. − kr


verfasst am 18.06.2019