Aufsehenerregende Tischtennis-Aushängeschilder (Bericht der PNP vom 09.12.2016)

TV-Herren auf Rang drei, Damen dicht vor dem Halbzeittitel.

Ruhmannsfelden. Die Vorgaben und Erwartungen weit übertroffen haben die beiden Aushängeschilder der Tischtennis-Sparte des TV 1892 Ruhmannsfelden in der Vorrunde der laufenden Saison. Die I. Herrenmannschaft und die Damen sind ja im niederbayerischen Oberhaus vertreten und ließen mit weiteren Siegen aufhorchen. Die Herren (9:2 gegen TV Freyung II) stehen nach dem gravierenden Umbruch auf einem nie erwarteten dritten Platz, die Damen (8:4 gegen TSV Bogen) müssen noch einmal ran, aber der Halbzeittitel ist ihnen eigentlich nicht mehr zu nehmen.
Zum Hinrundenfinale der Herren I: Gegen die drei Punkte schlechter gestellte Landesliga-Reserve aus Freyung hatten sich die TVler auf eine umkämpfte Begegnung eingestellt. Doch die Gäste waren ohne ihre beiden Spitzenkräfte aufgekreuzt und so nahm der heimische TV von Beginn an das Heft in die Hand. Alle drei Doppel behielten die Oberhand und Ruhmannsfelden setzte zwei Einzelzähler drauf. Erst beim Stande von 5:0 markierte Freyung den ersten Punkt, nach dem 7:1 folgte der zweite, und das TV-Spitzenkreuz sicherte schließlich den klaren 9:2-Erfolg.
Die Ruhmannsfeldener Zähler holten Pavel Kopriva/2, Franz Stern/2, Bernd Urban, Tobias Bauer sowie die Doppel Wirth/Urban, Kopriva/Bauer, Stern/Kopp. Mit dem sechsten Sieg stockte der TV das Punktekonto auf 14:6 auf und behauptete damit den dritten Platz in der 1. Bezirksliga. Ruhmannsfelden zog nur gegen die beiden Titelanwärter Bad Höhenstadt und Altdorf II den Kürzeren, dazu gab es zwei Unentschieden gegen die Tabellennachbarn Dingolfing und Kirchberg. Mit der Halbzeitausbeute hat der TV die abstiegsgefährdete Region auf Distanz gehalten und das anvisierte Saisonziel Klassenerhalt fast schon erreicht.
Noch besser läuft es momentan bei den Damen. Die Ruhmannsfeldenerinnen verteidigten die Tabellenführung in der 1. Bezirksliga mit einem feinen 8:4-Heimsieg gegen den Rangdritten TSV Bogen. Den Grundstein legte das TV-Quartett schon in der Anfangsphase. Ruhmannsfelden ging mit 4:0 in Führung und gab diesen beruhigenden Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Gewohnt stark agierte Alexandra Müller, die einmal mehr ihren drei Kontrahentinnen das Nachsehen gab. Einen Glanztag hatte auch die zweimal erfolgreiche Bianca Thurnbauer erwischt, die weiteren Punkte errangen Claudia Lindner sowie die Doppel Müller/Thurnbauer und Schreiner/Lindner.
Die TV-Damen bleiben ungeschlagen, liegen mit 15:1 Punkten weiterhin einen Zähler vor Titelfavorit Ohu-Ahrain und können am morgigen Samstag in eigener Halle die Halbzeitmeisterschaft feiern. Beim Hinrundenausklang trifft Ruhmannsfelden um 16 Uhr auf den Rangneunten Ohu-Ahrain II.
Das einzige Sorgenkind unter den vier Bezirksliga-Teams sind die Herren II. Nach gutem Saisonstart ging die Formkurve kontinuierlich nach unten. Vorläufiger Tiefpunkt: die bittere 7:9-Niederlage im Derby beim Drittletzten SV Bischofsmais. Nach der Vorrunde hat die TV-Reserve nur mehr zwei Zähler Vorsprung auf den Nachbarn und weist mit 8:10 Punkten erstmals eine negative Bilanz auf. Hauptursache für die Ruhmannsfeldener Pleite war eine Nullnummer in den Doppeln, alle vier Paarungen gingen in die Binsen. Trotz aller Bemühungen gelang es der TV-Truppe, die auf Alexander Ebel verzichten musste, nicht mehr, den Anfangsrückstand wettzumachen. In den Einzeln waren erfolgreich: Christian Hagl/2, Josef Kramhöller, Arnold Buchner, Bernhard Loibl/2, Hans Rinderer. − kr

verfasst am 29.02.2020