Kommandowechsel im Jubiläumsjahr / PNP 04.02.2017

Neue TV-Führung mit Präsident Florian Kopp – Michael Kramhöller ist nun Ehrenvorsitzender.

Ruhmannsfelden. Der Generationswechsel ist abgeschlossen in der Führungsriege des TV Ruhmannsfelden, einem traditionsreichen Verein, der 1892 gegründet wurde und somit heuer seinen 125. Geburtstag feiert. Der 26-jährige Florian Kopp ist neuer Präsident und damit Nachfolger von Michael Kramhöller, der – wie angekündigt – bei der Generalversammlung zurückgetreten war.

Der scheidende TV-Chef, der 1999 das Ruder vom zuvor 35 Jahre lang amtierenden Fritz Wittmann († 2014) übernommen und dessen Funktionärslaufbahn vor 40 Jahren als "Manager" der Sparte Tischtennis begonnen hatte, wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Florian Kopp fungierte im vergangenen Vereinsjahr bereits als stellvertretender Vorsitzender; diesen Posten bekleidet nun Georg Kauschinger, bislang Kassier der Tischtennis-Abteilung und treibende Kraft bei Arbeitseinsätzen. Michael Kramhöller bleibt dem TV verbunden als Mitglied des Ausschusses, genau wie seine jahrelangen Mitstreiter Ernst Wirth, Hennes Berger und Hans Sattler.

Seine letzte Generalversammlung eröffnete Kramhöller mit dem obligatorischen Rechenschaftsbericht. Das abgelaufene Vereinsjahr habe die Organisation und Abwicklung des 67. Ruhmannsfeldener Volksfestes geprägt. "Es war ein fröhliches, friedliches und erfolgreiches Volksfest", resümierte der Präsident, eine große Herausforderung, die der TV einmal mehr hervorragend gemeistert habe. "Wir haben uns wieder auf zahlreiche Helfer verlassen können, die sowohl an den vier Festtagen als auch beim Zeltauf- und -abbau kräftig und zuverlässig angepackt haben", lobte Kramhöller.

Zum sportlichen Geschehen beim TV bemerkte der Vorsitzende, dass die vereinseigene Halle mit Übungs-, Trainings- und Wettkampfspielbetrieb wieder täglich belegt ist. Der Verein habe Zuwachs bekommen mit der neuen Sparte Jumping-Fitness, wofür acht Mini-Trampoline (Kosten rund 1900 Euro) angeschafft wurden. Leiterin Susanne Sattler habe dafür einen Lehrgang in Oberhaching absolviert, jeden Donnerstag geht’s von 18 bis 19 Uhr zur Sache.
Die weiteren Aktivitäten beim Turnverein (neue Interessenten sind jederzeit willkommen): Damen I (Dienstag, ab 20 Uhr), Damen II (Donnerstag, ab 19 Uhr), Eltern-Kind-Turnen (Mittwoch, ab 16 Uhr) und Tischtennis (Montag, Mittwoch und Donnerstag für Kinder und Jugendliche; Montag, Mittwoch und Freitag für Erwachsene). Außerdem hält der Karateclub Bayerwald jeden Dienstag (14.30 bis 19.45 Uhr) seine Trainingsstunden in der TV-Halle.
Auf die vereinseigene Sportstätte eingehend sagte Michael Kramhöller, dass auch im Vorjahr nicht unerhebliche Kosten für Unterhalt und Sanierung angefallen seien: rund 1400 Euro für den Anschluss des Dachabwassers an die gemeindliche Kanalisation (im Zuge der Erschließung des neuen Baugebietes) und über 5000 Euro für Sanierungsmaßnahmen am Hallenboden (Streifen im Eingangsbereich), wobei sich der Verein mit der Arbeit der beauftragen Firma ganz und gar nicht zufrieden zeigte. Abschließend teilte der Präsident mit, dass die heuer geplant gewesene Erneuerung der Holzwand-Bauteile im Halleninneren aus finanziellen Gründen auf 2018 verschoben werde.

Dass die Sparte Tischtennis ein Jahr mit Höhen und Tiefen erlebt hat, verdeutlichte der Rückblick von Abteilungsleiter Josef Kramhöller. Bei den Herren gab es nach dem Bayernliga-Abstieg und zwei Meisterschaften (III. und IV. Mannschaft) einen großen Aderlass, der aber recht gut verkraftet worden sei. Von den neun Mannschaften spielen fünf auf Bezirksebene. Das vorrangige Ziel Klassenerhalt sollte für Herren I (1. Bezirksliga), Herren II (2. Bezirksliga), Herren III (3. Bezirksliga) und Jungen (1. Bezirksliga) trotz langwieriger, verletzungsbedingter Ausfälle zu schaffen sein.
Die Damen mischen in der 1. Bezirksliga sogar im Meisterschaftsrennen mit. Außerdem erwähnte der Spartenchef einige Einzelerfolge, vor allem die Aufsehen erregenden Leistungen von Ausnahmetalent Daniel Rinderer (Deutscher Meister im Doppel, Deutscher Vizemeister im Einzel, Nationalmannschaftseinsätze, Jugend-Europa-Meisterschaft); der 14-Jährige war im Sommer zum FC Bayern München gewechselt.

Umfangreich war der Bericht von Schatzmeister Markus Franke, der mit der finanziellen Abwicklung des Volksfestes viel zu tun hatte. Die Kassenprüfer Ernst Wirth und Hennes Berger hatten alles genau unter die Lupe genommen und sie bescheinigten dem Schatzmeister eine tadellose und übersichtliche Arbeit.

Nach der Entlastung von Kassier und Vorstandschaft kam der scheidende Präsident nochmals zu Wort. Michael Kramhöller betonte, dass auch ihm der Erhalt der Halle ein Hauptanliegen gewesen sei. In seiner Amtszeit seien enorme Investitionen bewältigt worden: gut 20000 Euro für Sanierung der Hausmeisterwohnung, über 60000 Euro für Erneuerung des Hallendaches und zuletzt knapp 80000 Euro für die völlige Neugestaltung des Sanitärbereiches. "Ich bin stolz darauf, dass ich einen intakten, angesehenen und in allen Bereichen erfolgreichen Verein führen durfte", versicherte Kramhöller, der sich bei allen bedankte, die mit ihm zusammengearbeitet und ihn unterstützt haben.

Im Rekordtempo brachte Wahlleiter Hennes Berger die beiden erforderlichen Wahlvorgänge über die Bühne. Per Akklamation und jeweils einstimmig wurden Florian Kopp zum neuen Vorsitzenden und Georg Kauschinger zu seinem Stellvertreter gewählt. Auf Vorschlag von Hans Sattler wurde Michael Kramhöller zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

In seiner Antrittsrede meinte der neue TV-Chef, dass man auf das Angebot seines Vorgängers, der neuen Führung mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wohl öfters zurückgreifen werde. In seinem Ausblick streifte Kopp die 125-Jahr-Feier. Der Termin für den Festabend stehe fest (9. September im Segl-Saal), Einzelheiten würden in der nächsten Ausschusssitzung festgelegt. Außerdem bemühe man sich um einen sportlichen (Tischtennis)-Höhepunkt.− vbb


verfasst am 18.06.2019