Ruhmannsfelden auf dem Weg zur Vizemeisterschaft (Bericht der PNP vom 16.12.2017)

Tischtennis-Damen nach Hinrunde auf Rang 2.      

Ruhmannsfelden. Die Tischtennis-Damen des TV 1892 Ruhmannsfelden schlagen auch in dieser Saison den Weg in Richtung Vizemeisterschaft ein. Nach der Vorrunde in der 1. Bezirksliga rangiert das Team auf Rang zwei; besser als die Ruhmannsfeldenerinnen ist nur Landesliga-Absteiger DJK SB Landshut II – der verlustpunktfreie Spitzenreiter.
Dingfest machten die TV-Damen den zweiten Rang beim Hinrundenfinale in der heimischen Fritz-Wittmann-Halle, als sie den Tabellensechsten TG Landshut mit 8:0 abfertigten. Die einseitige Partie dauerte nicht einmal 90 Minuten, das TV-Quartett gab lediglich zwei Sätze verloren. Den Kantersieg sicherten Alexandra Müller/2, Bianca Thurnbauer/2, Petra Schreiner, Petra Rinderer sowie die Doppel Müller/Thurnbauer und Schreiner/Rinderer.
Die Herren II hatten in der Vorrunde der 2. Bezirksliga die Seuche am Schläger. Wie im vorherigen Heimspiel gegen Oberalteich II zog die TV-Reserve gegen den TTC Landau/Isar wiederum mit 7:9 denkbar knapp den Kürzeren. Beim Vorrundenabschluss wartete Ruhmannsfelden mit einer kämpferisch guten Leistung auf. Gegen den Rangdritten wäre zumindest ein Teilerfolg verdient gewesen, alleine im Schlussdoppel gingen die drei verlorenen Sätze mit 12:14, 9:11 und 14:16 an die Landauer. Erfolgreich waren Josef Kramhöller, Alexander Ebel, Florian Hacker, Florian Kopp/2 und die Doppel Christian Hagl/Alexander Ebel, Arnold Buchner/Florian Kopp. Im Halbzeitklassement tauchen die Herren II auf Position sechs auf, der Vorsprung auf einen Abstiegsrang beträgt aber nur mickrige zwei Punkte.
Die Erwartungen bislang erfüllt haben dagegen die Herren III in der 3. Bezirksliga. Mit dem 8:8-Unentschieden beim Tabellennachbarn TTC Frauenau verteidigten die Ruhmannsfeldener den vierten Platz und können mit einem Punktekonto von 11:7 die Rückrunde beruhigt in Angriff nehmen. In dem erneut hart umkämpften Landkreis-Derby ließ sich der TV auch vom 0:3-Doppelrückstand nicht entmutigen und schloss eine erfreuliche Vorrunde mit einem Teilerfolg ab. Glanzstück der Herren III war diesmal das Spitzenkreuz mit Hans Rinderer und Bernhard Loibl, die mit je zwei Zählern die volle Ausbeute einfuhren. Beide Einzel gewann auch Ersatzmann Matthias Thurnbauer. Ferner siegten Hennes Berger und das Doppel Rinderer/Berger.− kr


verfasst am 16.12.2017