TV bleibt mit 9:2 im sorglosen Bereich (Bericht der PNP vom 31.10.2018).

I. Tischtennis-Herrenmannschaft überzeugt gegen Waldkirchen – Team III bezwingt Spitzenreiter.

Ruhmannsfelden. Die Abstiegsregion vom Leibe halten: Einen weiteren, kleinen Schritt zu diesem vorrangigen Saisonziel hat die I. Tischtennis-Herrenmannschaft des Turnvereins 1892 in der jüngsten Bezirksoberliga-Partie in der heimischen Fritz-Wittmann-Halle gemacht. Gegen den TSV Waldkirchen landeten die Ruhmannsfeldener einen deutlichen 9:2-Erfolg.
Die TVler bestimmten von Beginn an das Geschehen, legten mit zwei souveränen Doppelsiegen den Grundstein. Auch in den folgenden fünf Einzeln ließen die Gastgeber nichts anbrennen und bauten den Vorsprung auf 7:1 aus. Nach dem zweiten Punkt von Waldkirchen machte das TV-Spitzenduo den klaren Sieg perfekt. Die Ruhmannsfeldener Punkte errangen Franz Stern/2, Tobias Bauer/2, Ernst Wirth, Florian Kopp, Josef Kramhöller sowie die Doppel Stern/Wirth, Kramhöller/Florian Hacker.
Zwei Gesichter zeigte die III. Herrenmannschaft in der Bezirksklasse A. Nach dem 2:8 bei der Spvgg Kirchdorf-Eppenschlag sorgten die Ruhmannsfeldener für eine kleine Sensation mit dem 8:5-Heimerfolg gegen den vorher verlustpunktfreien TSV Spiegelau. In der Auswärtspartie bei den ebenfalls noch mit "weißer Weste" dastehenden Kirchdorfern konnte das TV-Team nur in der Anfangsphase Paroli bieten. Nach dem 2:3 setzte es fünf Niederlagen am Stück, wobei zwei Spiele erst im fünften Satz knapp verloren gingen. Erfolgreich waren Hans Rinderer und Georg Kauschinger.
Einen packenden, fast drei Stunden dauernden Kampf lieferten die Herren III am Montagabend dem favorisierten TSV Spiegelau. In diesem Heimspiel ging es zunächst Hin und Her, ehe Ruhmannsfelden beim Stande von 4:5 zum großen Schlag ausholte und mit einem Viererpack den Spitzenreiter in die Knie zwang. Den überraschenden Erfolg, mit dem die Herren III ihre Position im Tabellenmittelfeld behaupteten, sicherten Hans Rinderer/2, Thommy Schneider/2, Hennes Berger, Georg Kauschinger/2 und das Doppel Schneider/Kauschinger.
Lange Gesichter gab es bei den Damen, die mit einer 5:8-Pleite beim TSV Bogen den Start in die Bezirksoberliga-Saison in den Sand gesetzt haben. Entscheidend war die misslungene Anfangsphase, in der die Ruhmannsfeldenerinnen mit 0:3 in Rückstand gerieten. Das TV-Team kam dann in die Gänge, glich zum 4:4 aus, aber in den nächsten Einzeln gelang nur noch ein Sieg. Beim TV überzeugte lediglich die drei Mal siegreiche Alexandra Müller; ferner punkteten Bianca Thurnbauer und Petra Rinderer.
Im fünften Saisonspiel der Bezirksklasse B-Gruppe 4 ging die IV. Mannschaft erstmals leer aus, gegen den TSV Spiegelau II kassierte man eine deutliche 3:8-Heimniederlage. Die verlustpunktfreien Gäste gaben zumeist den Ton an, allerdings musste der TV ohne die Stammkräfte Albert Nirschl und Matthias Bayerer auskommen. Die drei Punkte machten Martina Bergbauer-Fritz, Hans Sattler und das Doppel Bergbauer-Fritz/Sattler.
Eine Abfuhr bekamen die Herren V verpasst, die in der Bezirksklasse B-Gruppe 3 bei Tabellenführer TTC Hengersberg auf zwei Stammspieler verzichten mussten und mit 0:8 unter die Räder kamen.
Beide Nachwuchsmannschaften des TV müssen sich in dieser Saison in der höchsten Spielklasse in Niederbayern, der Bezirksoberliga, bewähren. Bei der I. Bubenmannschaft stehen bislang zwei Erfolge und eine Niederlage zu Buche. Den 8:0-Kantersiegen im internen Vergleich gegen Team II (Matthias Bayerer/2, Michael Welser/2, Tobias Schneider, Andreas Hartl, Bayerer/Schneider, Welser/Hartl) und gegen den TSV Bogen II (Welser/2, Schneider/2, Fabian Rinderer, Jonas Rinderer, Welser/Schneider, Rinderer/Rinderer) folgte ein knappes 6:8 gegen die Spvgg Teisnach (Bayerer/2, Welser/2, Fabian Rinderer, Schneider/Rinderer).
Die II. Mannschaft musste nach dem 0:8 gegen die Vereinskameraden auch gegen den TSV Bogen I mit 2:8 (Fabian Rinderer, Rinderer/Rinderer) die Segel streichen. Zwischendurch verpassten die Buben II nur knapp den ersten Punktgewinn. Sie unterlagen mit 6:8 beim TTC Straubing II; dort siegten Jonas Rinderer/3, Fabian Rinderer/2, Andreas Hartl. − kr

verfasst am 17.11.2018