Schlussstrich unters Kapitel Klassenerhalt (Bericht der PNP 01.03.2019).

Mit einem weiteren Unentschieden vertreiben die Ruhmannsfeldener Tischtennis-Herren das Abstiegsgespenst.

Ruhmannsfelden. Durchschnaufen darf die I. Tischtennis-Herrenmannschaft des Turnvereins 1892 Ruhmannsfelden, das Saisonziel ist erreicht. Mit dem dritten Unentschieden in der Rückrunde, dem 8:8 gegen den Tabellenhintermann TV Freyung II, wurde der Verbleib in der Bezirksoberliga perfekt gemacht. Durch das Remis behauptete der TV das Vier-Punkte-Polster auf die Gäste; der Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsrang beträgt jetzt uneinholbare zehn Zähler.
9:7 und drei Mal 8:8: In den letzten vier Bezirksoberliga-Partien musste Ruhmannsfelden über die volle Distanz gehen. Auch das Heimmatch gegen Freyung II war nichts für schwache Nerven und dauerte drei Stunden und zehn Minuten. Nach gutem Beginn mit einer 4:2-Führung setzte es drei Niederlagen, den 4:5-Rückstand drehte dann Ruhmannsfelden in ein 7:5 um. Doch Freyung schlug postwendend zurück mit einem Dreierpack, ehe das TV-Schlussdoppel mit einem klaren Dreisatzerfolg den 8:8-Endstand markierte. Den Hausherren fehlte erneut das nötige Quäntchen Glück – vor allem in den sechs Fünf-Satz-Spielen, von denen nur eines gewonnen wurde. Punktesammler waren wiederum die zuletzt erfolgreichen Akteure: Franz Stern und Florian Kopp, die jeweils beide Einzel gewannen sowie Ernst Wirth mit einem Zähler. Hinzu kamen drei Doppelsiege durch Stern/Wirth (2) und Josef Kramhöller/Florian Hacker. Die III. Mannschaft musste beim TSV Spiegelau, der punktgleich mit Kirchdorf die Tabelle der Bezirksklasse A-Gruppe 2 anführt, mit 4:8 die Segel streichen. Die Ruhmannsfeldener verlangten dem Aufstiegsaspiranten alles ab und hätten nicht leer ausgehen müssen. Die Vorentscheidung fiel beim Stande von 3:3, als das TV-Quartett die folgenden drei Einzel jeweils im fünften Durchgang knapp verlor. Trotz der zweiten Niederlage in Folge ist Team III der vierte Platz kaum mehr zu nehmen. In Spiegelau punkteten Hans Rinderer, Hennes Berger, Georg Kauschinger, Rinderer/Berger.
Kurzen Prozess machte die IV. Mannschaft, die in der Bezirksklasse B/Gruppe 4 den Tabellenvorletzten Spvgg Kirchdorf-Eppenschlag II mit 8:0 abfertigte. Die TV-Zähler holten Martina Bergbauer-Fritz/2, Albert Nirschl/2, Michael Sattler, Matthias Bayerer, Bergbauer-Fritz/ Bayerer, Nirschl/Sattler.
Die V. Mannschaft setzte ihren Aufwärtstrend in der Rückrunde fort und hat sich mit dem 8:6 beim TSV Altenmarkt II auf Position fünf in der Bezirksklasse B/Gruppe 3 vorgearbeitet. Bei diesem knappen Auswärtserfolg glänzte vor allem Alexandra Müller (drei Einzelpunkte und ein Doppelzähler mit Michael Welser). Ferner siegten Sepp Strenz/2, Michael Welser und das Doppel Strenz/Hans Sattler.
Die II. Bubenmannschaft behauptet die Pole-Position in der Bezirksklasse West mit dem 7:7-Unentschieden gegen den vorher ebenfalls verlustpunktfreien TSV Metten II und dem 8:4-Sieg beim TTC Landau/Isar. In Metten trugen sich Jonas Rinderer/3, Fabian Rinderer/2, Andreas Hartl, Rinderer/Rinderer in die Siegerliste ein, in Landau gewannen Jonas Rinderer/2, Andreas Hartl, Fabian Rinderer/3, Lukas Hartl, Rinderer/Rinderer.

Rinderer-Zwillinge eifern Bruder nach. Die achtjährigen Rinderer-Zwillinge geben nicht nur in Mannschaftswettkämpfen den wesentlich älteren Gegnern das Nachsehen, sie eifern schon jetzt bei überregionalen Einzelturnieren ihrem älteren Bruder Daniel nach. Bei der bayerischen Meisterschaft der Schüler C (bis zehn Jahre) in Donauwörth erreichte Jonas im 40 Teilnehmer starken Feld den hervorragenden 6. Platz, Fabian landete auf Rang 14. Beim Bezirksranglistenturnier in Arnstorf bezwang Jonas den späteren Gewinner, belegte aber in der Endabrechnung wegen des schlechteren Satzverhältnisses den zweiten Platz. Fabian wurde Fünfter, er durfte jedoch vorher einen Sieg bejubeln beim Junior-Race-Turnier der Schüler B in Straubing. Bei diesem Wettkampf waren bei den Jungen weitere TV-Nachwuchsspieler vertreten, die Ergebnisse: 5. Michael Welser, 6. Matthias Bayerer, 13. Andreas Hartl, 14. Tobias Schneider, 18. Lukas Hartl. − kr


verfasst am 23.03.2019