Famoser Endspurt – und der Ersatzmann macht den Sack zu (Bericht der PNP vom 16.10.2015)

Tischtennis-Bayernliga: TV Ruhmannsfelden überrascht mit 9:6-Auswärtserfolg beim TSV Murnau.

Wieder von ihrer besten Seite präsentierten sich die Tischtennis-Herren des TV 1892 Ruhmannsfelden im ersten Auswärtsmatch in der Bayernliga Süd. Beim TSV Murnau, einer etablierten Mannschaft in dieser Spielklasse, durfte der Aufsteiger einen feinen 9:6-Erfolg bejubeln.

Mit diesem Sieg gelang dem TV die sofortige Wiedergutmachung für die bittere 4:9-Heimniederlage gegen Westheim. Die Partie im Alpenvorland verlief über weite Strecken ausgeglichen, aber in der starken Endphase machte die TV-Truppe die \"big points\" und behielt verdient die Oberhand. Erfolgsgarant war eine geschlossene Leistung, wobei die Waldler sowohl kämpferische als auch spielerische Akzente setzten, obwohl sie ohne den verhinderten Stefan Niedermeier auskommen musste. Als Ersatzmann sprang Josef Kramhöller in die Bresche. Der Abteilungsleiter erwischte einen Glanztag und sorgte schließlich für den Sieg bringenden neunten Punkt.

Nach einer 250 Kilometer langen Anreise gingen die Ruhmannsfeldener in Murnau von Beginn an beherzt zu Werke. Im ersten Doppel hatten zwar die Youngsters Rinderer/Stöger gegen die beide Topleute der Gastgeber nichts zu bestellen, aber Zisler/Stern sorgten mit einem glatten 3:0 für den Ausgleich. Die taktisch clever agierenden Havlicek/Kramhöller zwangen ihre Kontrahenten in fünf Sätzen in die Knie und brachten den TV in Front. Chancenlos war dann Raffael Zisler gegen Murnaus Nummer eins Berthold Pilsl, einem früheren Bundesliga-Akteur und dem aktuellen deutschen Meister der Senioren 50.

Postwendend folgte aber die erneute Führung für die Gäste, als TV-Talent Daniel Rinderer seinen Gegner beim 3:1-Sieg kaum zur Entfaltung kommen ließ. Ruhmannsfelden legte noch einen drauf durch den glänzend disponierten Lucas Stöger, der sich ebenfalls in vier Sätzen behauptete. Marcel Havlicek konnte nur in den ersten beiden Durchgängen Paroli bieten und zog mit 1:3 den Kürzeren – und nach einer weiteren 1:3-Niederlage von Kramhöller war der Vorsprung futsch.

Dass der Aufsteiger mit einer 5:4-Führung den zweiten Einzeldurchgang in Angriff nehmen konnte, war ein Verdienst von Franz Stern, der sich mit geringer Fehlerquote in souveräner Manier behauptete. Im Spitzenkreuz ging der TV leer aus, da Pilsl für Daniel Rinderer (noch) eine Nummer zu groß war und Raffael Zisler gegen Kelly nicht so recht in die Gänge kam. Ruhmannsfelden geriet mit 5:6 ins Hintertreffen und die Begegnung schien zu kippen.

Die beiden folgenden Partien im Mittelkreuz gingen über die volle Distanz, aber im Gegensatz zum Heimspiel gegen Westheim hatten diesmal die TV-ler das bessere Ende für sich. Tischtennis-Fuchs Marcel Havlicek und der couragiert und konzentriert agierende Lucas Stöger bezwangen ihre Gegner. Murnau zeigte sich geschockt, zumal Franz Stern mit seinem zweiten starken Auftritt auf 8:6 stellte. Der Schlusspunkt war dann Chefsache. Josef Kramhöller, normalerweise in Team III im Einsatz, kämpfte bravourös, brachte seinen Kontrahenten immer wieder aus dem Rhythmus, punktete mit knallharten Vorhandschlägen und machte den 9:6-Sieg perfekt.

Nach diesem nicht unbedingt erwarteten Erfolg, mit dem der Sprung auf Tabellenrang vier gelang, folgt nun das erste Niederbayern-Derby, wenn der TV am Samstag (14 Uhr) bei DJK SB Landshut II gastiert. Ruhmannsfelden erwartet sicherlich eine motiviert zur Sache gehende Oberliga-Reserve, doch der Aufsteiger nimmt zumindest einen Teilerfolg ins Visier.

STATISTIK: TSV Murnau – TV Ruhmannsfelden 6:9: Pilsl/Kelly – Rinderer/Stöger 11:3, 11:4, 4:11, 11:7; Ellert/Dr. Hartl – Zisler/Stern 11:13, 8:11, 6:11; Gold/Seyffarth – Havlicek/Kramhöller 11:9, 8:11, 11:8, 8:11, 7:11; Pilsl – Zisler 11:2, 11:6, 11:3; Kelly – Rinderer 11:9, 6:11, 8:11, 7:11; Ellert – Stöger 6:11, 11:6, 7:11, 11:13; Dr. Hartl – Havlicek 17:15, 8:11, 11:7, 11:5; Gold – Kramhöller 11:8, 11:6, 6:11, 11:7; Seyffarth – Stern 7:11, 9:11, 12:10, 7:11; Pilsl – Rinderer 11:7, 11:9, 13:11; Kelly – Zisler 11:9, 11:8, 5:11, 11:8; Ellert – Havlicek 5:11, 8:11, 11:7, 11:8, 6:11; Dr. Hartl – Stöger 12:14, 5:11, 14:12, 11:2, 6:11; Gold – Stern 11:7, 6:11, 4:11, 6:11; Seyffarth – Kramhöller 9:11, 11:7, 7:11, 7:11.

Ein hartes Stück Arbeit verrichten musste die II. Herrenmannschaft in der 2. Bezirksliga beim 9:4-Heimsieg gegen DJK Hafner Straubing. Die Gäste wehrten sich nach Kräften, wenngleich der TV neben Langzeitausfall Tobias Bauer den ebenfalls verletzten Arnold Buchner ersetzen musste. In dieser Partie gab es zahlreiche knappe Sätze, wobei meist die Ruhmannsfeldener die Oberhand behielten. Für die Punkte sorgten: Christian Hagl/2, Florian Heigl/2, Florian Kopp/2, Koni Bauer und die Doppel Hagl/Heigl und Kopp/Bauer.

Kurzen Prozess machten dagegen die Herren III, die mit dem 9:1 beim TTC Frauenau die Pole-Position in der 3. Bezirksliga eroberten. Der TV gestattete den Hausherren nur einen Doppelzähler, in den übrigen Partien gaben die Ruhmannsfeldener deutlich den Ton an. Den Kantersieg sicherten: Ernst Wirth/2, Bernd Urban, Koni Bauer, Hans Rinderer, Josef Kramhöller, Erich Lippl; Wirth/Urban, Bauer/Lippl.

Unter die Räder gerieten die mit zwei Siegen gestarteten Damen. Gegen Landesliga-Absteiger DJK SB Landshut II gab es eine 1:8-Klatsche; die Gäste untermauerten damit ihre Titelambitionen in der 1. Bezirksliga. Bei zwei knappen Fünf-Satz-Niederlagen verpasste Ruhmannsfelden eine Ergebniskosmetik, für den Ehrenpunkt sorgte Christina Wassermann zum zwischenzeitlichen 1:5.− kr


verfasst am 17.09.2019